Das Intensiv Betreute Wohnen (IBW), angegliedert an das Teilhabezentrum Wasungen (THZ) für suchtkranke Menschen, ist ein ambulantes Nachsorgeangebot der Eingliederungshilfe.
Die Wohneinheiten des Intensiv Betreuten Wohnens befinden sich in einem Wohnhaus, etwa 1 km vom Teilhabezentrum Wasungen entfernt. Das Haus befindet sich direkt im städtischen Zentrum und ist somit gut in die Kleinstadt Wasungen integriert. Einkaufsmöglichkeiten sind in der Nähe vorhanden, eine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist gegeben.
Das Intensiv Betreute Wohnen bietet Platz für 5 erwachsene suchtkranke Menschen aufgenommen, mit dem Ziel, sie nach einem individuell angepassten Zeitraum der stationären Betreuung im Rahmen der Eingliederungshilfe nach §§ 53 ff. SGB XII i.V.m. §§ 55 ff. SGB IX zu einer größtmöglichen selbständigen Lebensführung zu befähigen. Das Modell der Betreuung ist „Hilfe zur Selbsthilfe durch sozialpädagogische Begleitung“.

Zielgruppe

Das Angebot des Intensiv Betreuten Wohnens richtet sich an suchtkranke Frauen und Männer, die durch langjährigen Suchtmittelkonsum eine chronische Suchterkrankung entwickelt haben, unter gravierenden körperlichen, psychischen und/ oder sozialen Beeinträchtigungen als Folgeerkrankungen leiden und aus diesem Grund Eingliederungshilfe in einer betreuten Wohnform benötigen.

Ausstattung

Das Intensiv Betreute Wohnen besteht aus 3 Wohneinheiten mit insgesamt 5 komplett eingerichteten Einzelzimmern. In jeder Wohneinheit werden folgende Räume vorgehalten:

  • 1 bzw. 2 Einzelzimmer
  • 1 Wohnküche pro Wohneinheit
  • Sanitärbereich mit WC, Dusche oder Badewanne
  • jeweils 1 Diele pro Wohneinheit
  • 1 Wohngruppenraum (zur gemeinschaftlichen Nutzung durch die 3 Wohneinheiten)
  • 1 Hofplatz

Aufnahmeverfahren

Das Intensiv Betreute Wohnen ist ein Hilfsangebot für Menschen, die sich in der Regel durch ihren vorherigen Aufenthalt im Teilhabezentrum Wasungen in der besonderen sozialtherapeutischen Wohnform für suchtkranke Menschen Dr.-Witzleb-Haus soweit stabilisiert haben, dass sie mit geringerer Betreuung und Unterstützung zu einer eigenständigeren Lebensführung fähig sind, ihre Fähigkeiten allerdings noch nicht für ein eigenständiges Leben ausreichen. Weiterhin ist auch eine Aufnahme aus dem Ambulant Betreuten möglich, wenn sich zeigt, dass der Hilfeempfänger vorübergehend mehr Hilfe bei der Alltagsbewältigung oder der beruflichen und/oder sozialen Integration benötigt.

Im persönlichen Gespräch werden die Voraussetzungen für die Aufnahme mit dem Hilfeempfänger besprochen und Zielstellungen formuliert. Die Antragstellung erfolgt beim zuständigen Leistungsträger.

Grundvoraussetzungen für die Aufnahme:

  • Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit
  • Bereitschaft zum Erlernen längerfristiger Abstinenzphasen bis hin zur dauerhaften Abstinenz.

Die Bewohner des Intensiv Betreuten Wohnens schließen mit der Sozialwerk Meiningen gGmbH einen Untermietvertrag ab, in dem die Miet- und Nebenkosten geregelt sind. Der Mietvertrag endet, wenn die Kostenzusage für die Betreuung 3 Fachleistungsstunden pro Woche unterschreitet.

Betreuungsleistungen

Die verantwortlichen Mitarbeiter des Intensiv Betreuten Wohnens betreuen die Bewohner entsprechend ihres individuellen Hilfebedarfs. Die im Integrierten Teilhabeplan (ITP) erarbeiteten Therapieziele werden während des Betreuungsverlaufs regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst.
Bewohner des Intensiv Betreuten Wohnens bekommen insbesondere Hilfe und Unterstützung bei

  • der Alltagsbewältigung (hierzu gehören Haushaltsführung, Umgang mit Finanzen, Hilfe bei Behördenangelegenheiten)
  • Ausbildung und Arbeit (Ausübung einer Beschäftigung, Tagesstrukturierung)
  • der sozialen und familiären Integration (Aufbau und Pflege sozialer Kontakte, Freizeitgestaltung)
  • der Krankheitsbewältigung (Krisenintervention, Stabilisierung der Abstinenz, Unabhängigkeit von stationären Hilfen)
  • der Verbesserung und Stabilisierung des Gesundheitszustandes

In der Entlassungsphase erhält der Bewohner Unterstützung bei der Wohnungssuche, bei notwendigen Antragsstellungen oder der Vermittlung von möglicher Nachbetreuung.

Die Fachleistungsstunden werden durch Fachkräfte im sozialen, pädagogischen, therapeutischen oder medizinischen Bereich erbracht. Bei Bedarf stehen Hilfskräfte zur Verfügung. Außerhalb der Betreuungszeiten kann eine Rufbereitschaft durch das Teilhabezentrum Wasungen (THZ) gewährleistet werden.

Kontakt
Ostheimer Straße 20
98634 Wasungen
Frau Mahler
Leiterin
Isabelle Mahler